Untitled Document

HAARTRANSPLANTATION ÖDEM

HAARTRANSPLANTATION ÖDEM

Haartransplantation Ödem

Ödeme durch Haartransplantationen

In der ersten Woche nach der Haartransplantation können sich sogenannte Ödeme bilden. Damit sich diese Ödeme nicht vergrößern und somit schädlich sein könnten, muss man sich an eine klare und einfache Prozedur halten. Es gibt Patienten, die nach einer Haartransplantation von der Bildung solcher Ödeme berichten bzw. durchleben aber tatsächlich ist die Zahl nicht so groß.

Wie kommt es zu der Bildung dieser Ödeme durch die Haartransplantation?

Diese Ödeme können sich bilden z.B. durch das unbewusste 'Kopfreiben' beim Schlafen und beschädigt somit die Krusten (die sich durch den Heilungsprozess gebildet haben) auf der Kopfhaut. Weitere Gründe sind z.B., dass der Patient Medikamente wie z.B. Aspirin ohne Absprache des Arztes einnimmt, stressige Arbeiten, Heben schwerer Gewichte oder auch Sport treibt. Die oben genannten Aktivitäten sollte man soweit wie möglich vermeiden. Sollten solche Ödeme erkannt werden, sollte umgehend der Arzt darüber informiert werden, um es sofort zu behandeln und um die Ausweitung zu vermeiden.

Was können wir tun, damit sich solche Ödeme nicht bilden können

Wie so oft erwähnt, wenn sie sich für eine Haartransplantation entscheiden, sollte dies unbedingt durch einen Facharzt durchgeführt werden. Dieser sollte ihnen genauestens erklären können, was vor und nach der Transplantation zu beachten ist. Falls es doch nicht zu einem Gespräch kommen sollte, können sie sich hier schon einmal vorab darüber informieren, wie man die Bildung der Ödeme minimieren oder gar ganz eliminieren kann:

  • nachdem die Krusten abgefallen sind, sollten die hygienischen Maßnahmen beibehalten werden und mit gleicher Präzision fortgeführt werden
  • vermeiden sie das Heben schwerer Gewichte
  • wenn die Krusten nicht innerhalb von drei Tagen abfallen und sich Schwellungen bilden, kontaktieren Sie umgehend den Arzt
  • nehmen sie keine Medikamente ohne vorher ihren Arzt zu konsultieren
  • wenn ihnen der Arzt Medikamente zur Einnahme gegeben hat, achten sie darauf auch diese rechtzeitig und regelmäßig einzunehmen
  • meiden sie schwere körperliche Arbeiten
  • von sportlichen Aktivitäten raten wir ab
  • meiden sie unnötigen Stress oder Aufregungen, die ihren Blutdruck belasten könnten

Wenn sie die oben genannten Empfehlungen einhalten, werden kaum Ödeme durch die Haartransplantation auftauchen und der weitere Gang zum Arzt erledigt sich von selbst. Haartransplantationen werden mittlerweile fast täglich angewandt, nur leider ist es auch so, dass es nicht von jedem Arzt mit der notwendigen Aufmerksamkeit durchgeführt wird. Umso wichtiger ist es die Schritte, die der Arzt angibt, auch einzuhalten, z.B. Anweisungen die vor und nach der Haartransplantation wichtig sind.