Untitled Document

Brustchirurgie

Brustchirurgie

Brustchirurgie

Einer der wichtigsten und umfangreichsten OP's in der plastischen Chirurgie ist die Brustchirurgie. Für die Frauen ist es ein Zeichen ihrer Weiblichkeit. Die Brüste einer Frau kann ihre Psyche sehr stark beeinflussen wie z.B. durch zu kleine Brüste, zu große Brüste, asymmetrische Brüste oder aber auch Hängebusen...

Die Brustchirurgie teilt sich hauptsächlich in drei Fachgebiete:

Brustvergrößerung, Brustverkleinerung und Bruststraffung

 

Brustvergrößerung

Früher gab es bei der Brustvergrößerung nur die Möglichkeit eines Silikons, aber mittlerweile gibt es die Möglichkeit der Eigenfett-Injektion. Dennoch werden zu 98 % weiterhin Silikone verwendet.

Die Brustvergrößerung durch Fettinjektion kann nur durchgeführt werden wenn gewisse Kriterien erfüllt werden, sonst kann es fehlschlagen.

Ob und welche Methode letztendlich durchgeführt wird, sollte mit dem Arzt besprochen werden, es kann auch sein, dass man beide Methoden gleichzeitig anwendet. Platzierung eines Silikons kann durch 3 Methoden/Zugänge erfolgen, diese sind durch Brustwarze, Achselhöhle und Unterbrustfalte. Bei einem Gespräch wird festgestellt welche dieser Methoden in Frage kommen.

Brustimplantate bestehen aus einer Silikonhülle, die entweder mit Silikongel oder Kochsalzlösung gefüllt wird. Brustimplantathüllen können grundsätzlich glatt sein oder eine Textur aufweisen. Standard bei Silikon-Brustimplantaten ist heutzutage eine angeraute, texturierte Oberfläche. Das am meisten verwendete Brustimplantat bei uns ist das Silikongel mit Textur.

Bei dem Einsetzen des Implantats ist die am meisten bevorzugte Methode diese unter dem Muskel einzusetzen. Bei bestimmten medizinischen Kriterien werden diese auch durch die untere Seite der Milchdrüsen eingeführt. In  den letzten Jahren wurde eine weitere Methode bekannt. Bei dieser Methode wird der Muskel von einer geeigneten Seite geschnitten. Wie (ob unterhalb des Muskels oder oberhalb des Muskels) und welche Methode (Brustwarze, Achselhöhle oder Unterbrustfalte) angewandt wird, wird durch ein Gespräch mit dem Arzt geklärt. Nach der OP bleibt der Patient einen Tag im Krankenhaus. Für die nächsten Tage sollte die Patientin ihre Arme sehr wenig bewegen. Für die Brustvergrößerung durch Fettinjektion sollten einige Voraussetzungen erfüllt sein. Als erstes muss genügend Fett in anderen Bereichen des Körpers vorhanden sein, welche man durch Fettabsaugen (Liposuction) gewinnt. Auch sollte man nicht übermäßigen Hängebusen haben, dann könnte die Brustvergrößerung durch Fettinjektion nicht das gewünschte Ergebnis erzielen.

Bruststraffung

Bei der Bruststraffung wird der Abstand zwischen Brustwarze und der unteren Seite der Brust für die Durchführung in Betracht gezogen. Nach der OP treten keine Schmerzen auf. Die Patientin bleibt eine Nacht im Krankenhaus und kann generell ihrem Alltag nach 5 Tagen nachgehen.

Wenn man genügend Volumen hat, reicht das im allgemeinen für die Bruststraffung aus. Aber wenn der Hängebusen eine 'leere' Fülle hat, sollte die Bruststraffung mit einem Implantat zusammen angewendet werden. Nach der OP wird die Genesungszeit einen Monat in Anspruch nehmen, die gewünschte Form erreicht man nach vier Monaten.

Brustverkleinerung

Wir haben viele Patienten im Alter von 18 bis 70 Jahren die unter Makromastie leiden, sogenannte große Brüste. Dies führt auch zu gesundheitlichen Beschwerden, wie z.B. Rückenschmerzen, Nacken- und Schulterschmerzen, auch ist es schwierig passende Kleidung zu finden und somit beeinträchtigt es auch die Qualität des Lebens.

Das Gewebe, die Elastizität, die Beschaffenheit der Haut gibt uns Chirurgen die Richtung welche Methode bei der OP angewendet werden sollte. Hauptsächlich werden zwei Arten von OP's bei der Brustverkleinerung angewendet, die sogenannte T-Form und die vertikale.

Kurz zusammengefasst: Sie werden 1 - 2 Tage im Krankenhaus bleiben, nach einer Woche dürfen sie ihre Arbeit wieder aufnehmen, die gewünschte Form erreichen sie nach vier Monaten. Schmerzen kommen nicht vor.